Kirche engagiert sich

In der Diözese Rottenburg-Stuttgart finden Sie einen bunten Strauß an Stiftungen mit unterschiedlichstem Engagement. Lernen Sie die Arbeit unserer Stiftungen besser kennen.www.kirche-engagiert-sich.de
Zur Übersicht der Stiftungen

Unser Projekt: Fortbildung für Friedensdorf im Süd-Sudan

Der Süd-Sudan ist seit 2011 eine vom Sudan unabhängige Republik. Ethnisch bedingte Konflikte dauern dennoch an: Spannungen, Machtkämpfe und blutige Vergeltung prägen in weiten Teilen des Landes das Zusammenleben der Menschen. Politische Machtkämpfe eskalierten 2013 sogar zu einem Bürgerkrieg.

Das Friedensdorf: Gegenentwurf und Vorbild

Paride Taban hat eindrucksvoll bewiesen, dass es auch anders geht. Der emeritierte Bischof der Diözese Torit erhielt von lokalen Chiefs im Südosten des Süd-Sudan ein Stück Land geschenkt. Dort begann er 1999 mit dem Aufbau eines Modell-Dorfes. Die ansässige Bevölkerung lebte bis zu diesem Zeitpunkt von Viehhaltung und oft auch von Viehraub. Die Nationalregierung war dort in keiner Weise präsent. Straßen, Gesundheitsversorgung, Bildung oder Landwirtschaft gab es in dieser von äußeren Einflüssen unberührten Gegend nicht. Gerade hier startete Paride Taban ein einmaliges Projekt: das „Holy Trinity Peace Village Kuron“. Ein Friedensdorf, in dem Menschen unterschiedlicher Nationalitäten, Religionen und Ethnien zusammenleben. Im Jahr 2005 wurde das Projekt offiziell gestartet.

Unterschiedliche Menschen, eine Vision

Die Verwaltung des Dorfes verteilt sich auf mehrere Abteilungen. Hier arbeiten Menschen Seite an Seite, die sich in anderen Teilen des Landes in unversöhnlichem Hass gegenüberstehen. Sie demonstrieren ihren Landsleuten und den Autoritäten des Landes, dass ein friedliches Zusammenleben möglich ist.

Ein Weg aus der Gewalt- und Vergeltungsspirale

Gemeinsame Ziele und alltägliche Arbeit bilden die Grundpfeiler einer Gemeinschaft, die Frieden und Versöhnung ermöglichen, sowohl kollektiv als auch persönlich. Die Tätigkeiten bringen für jeden Einzelnen deutlich erkennbare Vorteile: Es gibt im Friedensdorf inzwischen gesundheitliche Versorgung, berufsausbildende Maßnahmen, Landwirtschaftsflächen, Kindergarten und Grundschule, Gemeindeentwicklungsprojekte und pastorale Dienste.

Qualifikation zur Eigenständigkeit

Wegen der Abgeschiedenheit und der begrenzten Mittel des Dorfes fällt es den Verantwortlichen jedoch schwer, qualifiziertes Personal zu finden. Um unabhängig zu bleiben, müssen eigene, langjährige und zuverlässige Mitarbeiter des Friedensdorfes weitergebildet und gefördert werden. Entsprechende Kurse bietet das Trainingsinstitut CORAT in Nairobi, der Hauptstadt von Kenia.

Weiterbildung als Chance

Ohne qualifizierte Mitarbeiter für Projektmanagement, Entwicklungskoordination und Finanzmanagement besteht die Gefahr, dass Funktionäre der Sudan People’s Liberation Army in die entsprechenden Positionen drängen. Diese haben zwar keine Verwaltungserfahrung, dafür aber viel Übung darin, Macht mit Waffen durchzusetzen. Um die Eigenständigkeit und die positive Strahlkraft des Friedensdorfes von Bischof Paride Taban zu erhalten, fördert die Stiftung Weltkirche gezielt ausgewählte Bildungsangebote für dessen Mitarbeiter.

Wir danken allen, die dies durch ihre Spende ermöglichen!

Weitere Themen

Hilfe für AIDS-Patienten in Südafrika

Mehr erfahren

überraschte Seniorin mit Besuchern

Lebenswertes Leben für kranke Menschen

Mehr erfahren

Gruppe afrikanischer Kinder

Helfen

Ihre Hilfe ist willkommen!

Mehr erfahren